Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 002 - 04.04.2017
Für Frieden und Völkerverständigung. Verhandlung statt Konfrontation.

Wolfsburger Ostermarsch 2017

Thomas Heyn, Vorsitzender des DGB-Stadtverbandes wird die Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßen. Während des Marsches gibt es zwei Aktionspunkte am Sara-Frenkel-Platz und am Hugo-Bork-Platz. Dort werden reden: Prof. Dr. Hanna Löhmannsröben (Superintendentin), Mohamed Ibrahim (Imam), Benjamin Stern (stellv. Betriebsratsvorsitzender Autovision) sowie Ahmad Al Tabbakh (Aleppo, Syrien). Der Ostermarsch wird von der Gruppe „The Crescenters" Drum and Bugle Corps Weyhausen e.V. begleitet.

Im Aufruf heißt es: Kriege kommen nicht über uns – sie werden gemacht. Gewalt geht von Menschen aus und trifft Menschen. Sie werden getötet, verwundet und vertrieben. Ihr Leben wird bis in die Grundfesten erschüttert, während andere aus Kriegen Profite schlagen oder ihre Machtinteressen durchsetzen. Die Länder der Europäischen Union müssen ihre Verantwortung beim Schutz von Flüchtlingen stärker wahrnehmen. Wir sagen NEIN zu Rassismus, Nationalismus und der Diskriminierung von Flüchtlingen, aber auch zu religiösen Fundamentalismus – egal ob er sich christlich, islamisch oder sonst wie nennt. Wir treten ein für ein buntes und tolerantes Wolfsburg, in der Menschen nicht aufgrund von Herkunft, Hautfarbe, Kultur oder Religion, Geschlecht oder sexueller Orientierung ausgegrenzt und abgewertet werden.

 

Aufruf Wolfsburger Ostermarsch 2017


Nach oben

DGB-Steuerrechner

DGB-Rentenkampagne

Jetzt unterschreiben!

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT

DGB-Infoservice einblick